Geschichte

Als Ausdruck ihres Glaubens und ihrer sozial-diakonischen Einstellung eröffnete die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde bereits vor 120 Jahren einen Kindergarten, um benachteiligten Kindern nicht nur Betreuung, sondern auch Förderung und Bildung zu bieten. 

Ein zweiter Kindergarten und eine Beratungsstelle für Lebens- und Beziehungsfragen kamen hinzu. Im Laufe der Jahre wandelten sich pädagogische Konzepte sowie die Organisationsstruktur. 

So wurde im Mai 1995 der „Evangelisch-Freikirchliche Arbeitskreis für Christliche Sozialarbeit e.V. Einbeck“, kurz ACS gegründet, um als Träger der Kindertagesstätten und einer Beratungsstelle tätig zu sein. 

Heute bietet der Arbeitskreis die Familien unterstützende Begleitung, Förderung und Erziehung von Kindern durch qualifiziertes Personal an. Fundierte psychologische Hilfe in Form von Einzel-, Paar- und Familienberatung steht zur Verfügung. 

Akzeptanz und Anerkennung dieses sozial-diakonischen Engagements sind in Einbeck und Umgebung mit den Jahrzehnten gewachsen; wir sind als freier Träger der Jugendhilfe etabliert. 

Es ist heute selbstverständlich, dass die Begleitung, Förderung und Erziehung von Kindern in Kindertagesstätten qualifiziertem Fachpersonal anvertraut wird. Für helfende Gespräche nehmen immer mehr Menschen gut ausgebildete Fachleute in Anspruch, die neben aktivem Zuhören auch fundierte psychologische Hilfe anbieten können. 

Die Geschichte der Diakonie ist eine Geschichte der Professionalisierung.